Auf Kometenjagd – Teil 1: Im Sternenpark Westhavelland

Auf Kometenjagd – Teil 1: Im Sternenpark Westhavelland

Endlich ist es mal wieder an der Zeit: Ein heller Komet besucht uns aus den Tiefen des Sonnensystems und sorgt für ein Himmelsspektakel. Gut 7 Jahre hat es gedauert, dass wir mal wieder einen Schweifstern am Himmel beobachten können. Für mich persönlich ist es sogar eigentlich der erste „richtige“ Komet. Zwar war ich auch im Jahr 2013 schon astrobegeistert, doch beim Kometen Panstarrs scheiterte es bei mir vor allem an der astrofotografischen Ausrüstung.
Beim Kometen Neowise ist nun vieles anders und ich freue mich nun, diesen „schmutzigen Schneeball“, wie Kometen in der Astronomie auch bezeichnet werden, selbst zu fotografieren und zu beobachten. Denn Neowise ist mit bloßem Auge sichtbar und somit nun fotografisch für mich kein Problem mehr. 
Anfangs war Neowise erst in der frühen Morgendämmerung zu sehen. Nachdem ich mir an vielen Tagen den Wecker gestellt hatte, es aber leider bewölkt war, stand nun eine klare Nacht im Sternenpark  Westhavelland an. Und das mit vollem Erfolg, denn neben dem Kometen waren zeitgleich auch noch leuchtende Nachtwolken zu sehen, also eine äußerst seltene Kombination an Himmelsphänomenen. 🙂
Hier mein erstes Foto von Neowise, als er hinter den Wolken noch ein wenig Verstecken gespielt hatte. 😉

Und hier noch drei Impressionen aus dem weiteren Verlauf der Nacht im Sternenpark. Wirklich ein einzigartiges Naturschauspiel.

 

 

Tom Radziwill

ist begeisterter Landschafts- und Astrofotograf. Auf seinem Blog berichtet er von seinen Reisen, Erlebnissen und der Entstehung der Bilder. Sein Motto: "Jedes Bild hat seine eigene Geschichte."

Dieser Beitrag hat einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar