Mit der ARD im Sternenpark Westhavelland

Mit der ARD im Sternenpark Westhavelland

Anfang des Jahres bekam ich eine Anfrage, ob mich ein Kamerateam der ARD während einem meiner Workshops begleiten darf. Sie wollten im Rahmen der Reihe „Orte der Superlative“ natürlich auch die dunkelste Gegend in Deutschland mit aufnehmen. Gemeint ist natürlich „dunkel“ in Bezug auf den Sternenhimmel, denn im Sternenpark Westhavelland herrscht, im Vergleich zum Rest Deutschlands, eine sehr geringe Lichtverschmutzung. Und damit ist das Westhavelland (um das Dorf Gülpe herum) einer der besten Orte in Deutschland, um den Sternenhimmel zu beobachten und auch zu fotografieren.
Es war zugegebenermaßen recht schwierig, bei dem typisch deutschen Februar-Wetter einen brauchbaren Termin für meinen Workshop und auch für den Dreh zu finden. Denn bei schlechtem Wetter, findet der Workshop nicht statt, weil es einfach keinen Sinn macht. Der eigentliche Workshop-Termin musste dann auch tatsächlich aufgrund schlechten Wetters zuerst einmal verschoben und dann wieder kurzfristig vorverlegt werden, um für alle Beteiligten den besten Kompromiss zwischen Wochenende (in der Regel mehr Freizeit) und gutes Wetter zu finden. Auch wenn die Bedingungen nicht perfekt waren, hat es doch allen Spaß gemacht. Und das ist in der (Astro-) Fotografie eigentlich auch das Wichtigste. Danke auch nochmal an die Teilnehmer für das geduldige Mitmachen. 😉
Der Beitrag über Gülpe und meinen Workshop lief am 17. März bei „Live nach neun“ im Ersten und ist hier nochmal nachträglich zu sehen. Ein paar wenige Aufnahmen dieses Abends sind weiter unten zu finden.

Du möchtest selber einmal an einem meiner Workshops teilnehmen und einen natürlich dunklen Sternenhimmel mit mehreren tausend Sternen erleben? Aktuelle Workshop-Termine findest Du hier: Zu den Terminen

 

Tom Radziwill

ist begeisterter Landschafts- und Astrofotograf. Auf seinem Blog berichtet er von seinen Reisen, Erlebnissen und der Entstehung der Bilder. Sein Motto: "Jedes Bild hat seine eigene Geschichte."

Schreibe einen Kommentar